Dienstag, 14. Januar 2014

Kaffee-Baileys-Torte im Klatschmohngewand


Wir stecken schon mitten drin - im Jahr 2014.
Und schon gehts los mit den ganzen Geburtstagen die sich zumindest in unserer Familie auf die ersten fünf Monate stark komprimieren.

Schon an diesem Wochenende war es so weit, eine liebe Freundin von mir hat Ihren Geburtstag gefeiert. Da ich schon seit langem keine Motivtorte mehr gebacken hatte, war ich geradezu montiviert sie mit einer Eigenkreation zu überraschen.

Zutaten 
für den Mokka-Boden:                      für die Mokko-Butter-Creme
-       250 g Mehl                               -       250 g Butter
-       250 g Butter                             -       350 g Puderzucker
-       250 g heller Rohrzucker            -           3 TL Instantkaffee
-           4 Eier                                   -           2 EL heißes Wasser
-           1 EL Instantkaffee                -            1 Prise Salz
-           3 EL Kakaopulver
-           3 TL Backpulver
-           4 EL heißes Wasser
-          50 ml Baileys (zum Tränken der Böden)

1)   alle Zutaten abwiegen und bereitstellen. Backblech buttern und Ofen auf 180 °C vorheizen.
2)   den Instantkaffee in 3 EL heißem Wasser auflösen und etwas schaumig rühren.
3)   Butter mit dem Zucker schön schaumig rühren und erst wenn die Farbe schön hell ist, den Kaffee hinzufügen und weiterschlagen.
4)   die Eier nach und nach unterrühren.
5)   Mehl, Kakao und Backpulver miteinander mischen und unter die Masse heben.
6)   den Teig in die Backform füllen und ca. 45 Minuten backen lassen. Nach Stäbchenprobe den Kuchen aus dem Ofen nehmen, ihn aufs Kuchgitter stürzen und ihn gut auskühlen lassen.

7)  den Kuchen in der Mitte so oft durchschneiden, dass  insgesamt drei Böden entstehen, wer sich traut darf auch öfters....und mit dem Baileys tränken.
8)  für die Buttercreme: die Butter mit dem Puderzucker schaumig schlagen, den Kaffee in Wasser auflösen und hinzufügen. Die Masse so lange schlagen bis sie sahnig-weich ist.
9)  den Kuchen damit befüllen und ummanteln.
10)Bevor der Kuchen mit dem Rollfondant eingepackt wird ihn mit einer Kuchenhaube abdecken und ihn über Nacht anziehenlassen.

Fazit bei den Gästen:
Optisch gesehen ein echter Hingucker. Großes Lob aber nicht nur für die Optik , sondern auch für den Geschmack. Meine Freundin, die direkt neben mir saß, hat mit weit aufgerissenen Augen und vollem Mund bestätigt: "Du, der isch echt legger."

Fazit von mir: vorab muss ich gestehen: ICH LIEBE KAFFEE - in allen Formen!
Umso mehr hat es mich erfreut, das die Torte wirklich gelungen war. Die Konsistenz der Böden war fest und geschmacklich nicht zu bitter-nicht zu süß. Der Knaller allerdings war die Kaffeecreme. Cremig, süßlich und hat die feine Kaffenote geschickt hervorgehoben.
Der weiße Fondant mit der knallroten Mohnblüte war ein herrlicher Kontrast zu dem schwarzen Kuchen beim Aufschnitt. 



Kommentare:

  1. Liebe Astrid,
    das klingt aber super lecker!
    Schönes Törtchen und da wird sich deine Freundin sicher sehr gefreut haben.
    ;)

    Liebe Grüße Fenta
    von www.kreationen-a-la-fenta.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, bin auch ganz stolz auf dieses kleine Törtchen.
      Liebe Grüsse

      Löschen
  2. Und wie sie sich gefreut hat. Diese Torte war optisch und geschmacklich echt der Hammer. Freue mich jetzt schon auf meinen nächsten Geburtstag! Danke nochmals....Grüßle Silke

    AntwortenLöschen